Pechte giah

05.01.2018

Ein alter Brauch, die immer noch ein fester Bestandteil im Zillertal ist. Am Abend vor dem Heiligen Drei Könige Tag, am 5. Januar, ist zwischen Tux und Zell am Ziller der "Pechtntog".


Früher gingen an diesem Tag Verkleidete mit einem „Binggal“ (einem Korb) von Haus zu Haus und wünschten den Menschen „a guets nois Jahr“ und erhielten dafür eine Spende. Diese wurden dann an die Armen Leute im Ort verteilt.

Heute ist die "Pechte" ist nur noch ein Brauch. Die Pechtn besuchen ihre Nachbarn und wünschen "a guets Nois Jahr".
Während des Tages können die Kinder verkleidet als "Binggalpechtln" von Haus zu Haus ziehen und bekommen dafür ein bisschen Geld und Süßigkeiten.

Am Abend holen die Erwachsenen das "Pechtngwond" aus dem Schrank und gehen als "Kropfnpechtn" oder "Schnopspechtn" durch das Dorf. Für die guten Wünsche für das neue Jahr werden diese Pechtn zu einem Stamperl Schnaps eingeladen.

„wenn viel Pechtn gen, hoaßt's heit, daß oft a gonz guet's Jahr o' geit“.


Weitere Impressionen