Martinigansl

20.11.2018

Diesmal ganz traditionell zu Sankt Martin: Unser Rezepttipp für ein gelungenes Martinigansl
Wenn die Kinder wieder mit den Laternen unterwegs sind und es im Ofen leise knistert, dann merkt man das schön langsam der Winter einkehrt. Ein traditioneller Brauch im November ist das gemeinsame Essen der berühmten Martinsgans. Die typischen Beilagen in Österreich sind Rotkraut und Erdäpfelknödel.

 

Zutaten:

  • 1 Stk Gans
  • 4 Stk Äpfel
  • 1 EL Thymian
  • 1 EL Majoran
  • 1 TL Salz und Pfeffer
  • 4 EL Olivenöl
  • 120 g Honig
  • 1 Flasche Bier
  • 1 Bund Thymian

 

Zutaten für das Rotkraut:

  • 500 g Rotkraut
  • 1 EL Kümmel
  • 250 ml Orangensaft
  • 150 ml Rotwein
  • 0,5 Stk Zitrone (Saft)
  • 1 Stange Zimt
  • 1 TL Salz

 

Zutaten für die Knödel:

  • 500 g Kartoffeln (mehlig)
  • 2 EL Mehl
  • 3 EL Grieß
  • 1 TL Salz
  • 2 EL Butter
  • 1 Stk Ei

 

Zubereitung:

  1. Für das Martinigansl zuerst das Backrohr auf 220°C vorheizen
  2. Äpfel achteln, mit den Gewürzen gut vermischen und die Gans damit füllen
  3. Die Gans auch von außen gut mit Salz, Pfeffer, Majoran und Thymian einreiben und in einen großen befetteten Bräter setzen
  4. Den Bund frischen Thymian hinzugeben
  5. Die Gans im vorgeheizten Backrohr eine halbe Stunde braten, dabei mehrmals mit Honig bepinseln und mit Bier übergießen
  6. Danach auf 180°C zurückschalten, mit etwas Wasser ablöschen und die Gans für rund 2 Stunden im Rohr fertig braten

 

In der Zwischenzeit können sie das Rotkraut zubereiten:

  1. Rotkraut putzen, waschen und fein schneiden
  2. Mit Orangensaft, Rotwein, Zitronensaft, Salz und Kümmel vermengen und etwas ziehen lassen
  3. Anschließend mit der Zimtrinde 30 Minuten in einem Topf weichkochen

 

Für die Kartoffelknödel:

  1. Kartoffel weichkochen, schälen und durch die Kartoffelpresse drücken
  2. Die Masse mit Kartoffelstärke, Grieß, Salz und Muskatnuss vermengen
  3. Den Teig eine halbe Stunde rasten lassen
  4. Anschließend Knödeln formen und in einem Topf mit Salzwasser 15 Minuten gar ziehen lassen
  5. Abseihen und warm stellen

 

Nun können Sie die knusprig gebratene Gans zerteilen und mit Rotkraut und Knödeln servieren.

 

Als Begleitung empfehlen wir Ihnen ein Glas jungen, kühl servierten Rotwein, zum Beispiel einen Zweigelt oder auch einen Blaufränkisch, da dieser den zarten Geschmack der Gans hervorragend unterstreicht.